Botschaft Straße im Schnee!

Willkommen auf der Homepage der Deutschen Botschaft in Albanien

Unterstützung für das Fotomuseum Marubi

Deutschland unterstützt das Fotomuseum Marubi in Shkodra dabei, seine wertvollen Negative sachgemäß zu archivieren und zu erhalten. Botschafterin Susanne Schütz übergab dem Museum am 17. Januar offiziell die mehr als vier Tonnen Material, die von der Bundesregierung zur Verfügung gestellt wurden:  rund  7000 Archivboxen und  82.000 Spezialumschläge zur Archivierung von Negativen, Fotos und Dokumenten. „Wir sind stolz und froh, dass wir das Herzstück des Museums – das Archiv – unterstützen können“, sagte sie. Die Anschaffung der Materialien wurde über das Kultuerhalt-Programm des Auswärtigen Amts finanziert, das sich in der ganzen Welt für den Erhalt des kulturellen Erbes einsetzt.

Auszeichnung für albanischen Oberst

Oberst Dilaver Hoxha von den albanischen Streitkräften hat die Einsatzmedaille der Bundeswehr in Silber erhalten. Die Verleihung wurde durch den deutschen Militärattaché im Albanischen Generalstab vorgenommen. Mit der Verleihung der Einsatzmedaille würdigt die Bundesrepublik Deutschland Oberst Hoxha als einen Soldaten, der sich um die Bundeswehr in herausragender Weise verdient gemacht hat. Oberst Hoxha leistete in den Jahren 2015 bis 2016 mehr als ein Jahr ununterbrochen Dienst im Rahmen der NATO-Mission - Resolute Support - zur Ausbildung und Beratung sowie Unterstützung der afghanischen Sicherheitskräfte.

Gemeinsame Pressebegegnung mit Herrn Ditmir Bushati, Außenminister der Republik Albanien

Staatsminister Roth besucht Albanien

Der Staatsminister für Europa, Michael Roth, hat vom 19. bis zum 20. Dezember Tirana besucht. Im Fokus der Reise standen Gespräche zum umfassenden Reformprogramm der albanischen Regierung und zur weiteren Annäherung Albaniens an die Europäische Union.

Notar_Siegel

ALBANISCHE URKUNDEN BENÖTIGEN seit dem 09. Dezember 2016 KEINE LEGALISATION DURCH DIE DEUTSCHE BOTSCHAFT MEHR

Die Bundesrepublik Deutschland hat ihren Einspruch gegen den albanischen Beitritt zum Haager Apostille-Übereinkommen zurückgenommen. Das Haager Apostille-Übereinkommen konnte somit im Verhältnis zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Albanien am 9. Dezember 2016  in Kraft.

Das bedeutet, dass seitdem keine Legalisation von albanischen Urkunden für den deutschen Rechtsbereich benötigt werden, sondern eine entsprechende Apostille, ausgestellt vom albanischen Außenministerium, dafür ausreicht.

Die Botschaft nimmt keine albanischen Urkunden zur Legalisation mehr entgegen.

Im Gegenzug bedeutet das auch, dass deutsche Urkunden für den albanischen Rechtsbereich nur noch eine Apostille und keine Legalisation (durch die albanische Botschaft in Berlin) mehr benötigen.

Tirana, im Januar 2017

Unterstützung für den Abfallsektor

Deutschland stellt 21 Millionen Euro für zwei Projekte bereit, die das Abfallmanagement in Albanien verbessern und so dazu beitragen sollen, das Müllproblem im Land in den Griff zu bekommen. Konkret geht es um eine Abfalldeponie in Vlora und eine Studie, die Vorschläge für künftige Projekte im Abfallsektor erarbeitet. Die entsprechenden Verträge wurden am 15. Dezember unterzeichnet.

Bundeskanzlerin Merkel und Ministerpräsidenten der Republik Albanien, Edi Rama im Bundeskanzleramt

Bundeskanzlerin Merkel empfängt Premierminister Rama in Berlin

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am 28. November 2016 im Bundeskanzleramt den albanischen Premierminister Edi Rama empfangen. Schwerpunkte des Gesprächs waren die bilateralen Beziehungen, Fragen der regionalen Integration sowie die EU-Annäherung Albaniens. Merkel beglückwünschte Rama zum albanischen Nationalfeiertag, der am 28. November begangen wird. Albanien sei seit den Umbrüchen vor 26 Jahren ein "wichtiger Partner und Verbündeter geworden" so Merkel.

Zu Besuch in der Schule von Ninsh

Renovierung der Schule in Ninsh, Mallakastra

Rund 100 Kinder, die die Schule „7 Deshmoret“ in Ninsh, Mallakaster besuchen, freuen sich über zukünftig bessere Unterrichtsbedingungen. Die Deutsche Botschaft hat dort in Zusammenarbeit mit dem Verein für Entwicklung und Solidarität (Voluntary Association for Development and Solidarity - VADS) und mit Unterstützung der Verwaltungseinheit Fratar die Renovierung des Schulgebäudes finanziert.

(v.l.) Landwirtschaftsminister Panariti, stv. Finanzminister Luci, EU-Botschafterin Vlahutin, Botschafterin Schütz und Dr. Birgit Schäfer (GIZ)

Erfolgreiche Unterstützung auf dem Weg in die EU

Die albanische Landwirtschaft macht gute Fortschritte. Zusehends nähert sie sich EU-Standards an und ist wettbewerbsfähiger geworden. Die deutsche Entwicklungszusammenarbeit hat Albanien in den letzten fünf Jahren kräftig dabei unterstützt. Das albanische Landwirtschaftsministerium wurde fit gemacht in der EU-konformen Verwaltung von Mitteln und der Vergabe von Agrar-Investitionszuschüssen.

Unterzeichnungszeremonie für Übertragungsleitung Albanien-Mazedonien

Vertragsunterzeichnung für Übertragungsleitung Albanien-Mazedonien

Eine zuverlässigere Stromversorgung für mehrere Hunderttausend Albaner – das ist eines der Ziele der „400 kV Übertragungsleitung Albanien-Mazedonien“.  Am 18. November haben die deutsche und albanische Seite die Verträge der Finanziellen Zusammenarbeit  für das Vorhaben unterzeichnet. „Die Übertragungsleitung schließt die letzte Lücke in der Anbindung Albaniens an die Stromnetze der Nachbarländer“, sagte Botschafterin Susanne Schütz. „Die verbesserte Konnektivität ist ein zentraler Baustein auf den Weg in die Europäische Union.“

Make it in germany

Das Internetportal Make it in Germany heißt internationale Fachkräfte in Deutschland Willkommen!

„Make it in Germany!“: Herzlich willkommen. Erfahren Sie auf unserer Website, wie Sie als gut ausgebildete Fachkraft erfolgreich Ihren Weg nach Deutschland gestalten können – und warum es sich lohnt, in Deutschland zu leben und zu arbeiten. Die deutsche Bundesregierung will mit diesem Onlineangebot den bereits heute bestehenden und den zukünftig zu erwartenden hohen Fachkräftebedarf sichern.

Mehrere Personen sehen sich eine Broschüre an

Broschüre: "Deutschland für mich"

"Deutschland für mich" heißt eine Broschüre, die die Deutsche Botschaft in Zusammenarbeit mit zahlreichen Partnern herausgebracht hat. In verschiedenen Kapiteln werden das facettenreiche Engagement Deutschlands in Albanien dargestellt und konkrete Beispiele genannt.

Die Botschafterin

Botschafterin Susanne Schütz

Seit Juli 2016 ist Susanne Schütz Botschafterin der Bundesrepublik Deutschland in Albanien

Deutsche Botschaft Tirana auf Facebook

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland

Skënderbeg Str., Nr. 8
1001 - Tirana, Albanien
Tel.: +355 (0) 4 2274 505
Fax.: +355 (0) 4 2232 050
E-mail: info[at]tira.diplo.de

Telefon für Visaangelegenheiten:
+355 (0) 4 2290 638
Mo - Mi - Fr: von 9:00 Uhr bis 11:00 Uhr
Di - Do: von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr

WICHTIGE INFORMATION ZU VISUMSANTRÄGEN!

Ein Termin zur Antragstellung kann AUSSCHLIESSLICH über das elektronische Terminvergabesystem auf der Internetseite der Botschaft gebucht werden: hier

Hinweise zum Visumsverfahren zur Arbeitsaufnahme nach § 26 Abs. 2 BeschV finden Sie hier:

Hinweise zum Visumverfahren bei Aufnahme einer Beschäftigung in Deutschland [pdf, 391.58k]

Pässe und Beglaubigungen

Deutsche Staatsangehörige, die einen neuen Pass beantragen möchten, werden gebeten, über das Kontaktformular oder telefonisch eine Terminanfrage an die Botschaft zu richten.

Beglaubigungen werden nur noch montags und mittwochs zwischen 14 und 16 Uhr entgegengenommen. Eine Terminvereinbarung ist weiterhin nicht notwendig.

GRENZÜBERSTRITTSBESCHEINIGUNGEN

Grenzübertrittsbescheinigungen werden werktags nur in der Zeit von 8:30 Uhr bis 9:30 Uhr am Schalter 2 entgegengenommen. Die Pässe können am gleichen Tag zwischen 11:00 Uhr und 11:30 Uhr wieder abgeholt werden.

Neue legale Wege zur Arbeit in Deutschland – aber kein Asyl!

Logo der Bundesagentur für Arbeit

Staatsangehörige von Albanien haben kaum eine Chance in Deutschland als Flüchtling anerkannt zu werden, weil sie aus einen sicheren Herkunftsstaat stammen. Ab dem 1. Januar 2016 gelten erleichterte Regelungen zur Arbeitsaufnahme in Deutschland. Sie können ein Visum zum Arbeiten in Deutschland erhalten, wenn Sie folgende Schritte beachten.

Krisenvorsorgeliste (ELEFAND)

Hubschraubereinsatz

Alle Deutschen, die - auch nur vorübergehend - im Amtsbezirk der Vertretung leben, können in eine Krisenvorsorgeliste (ELEFAND) gemäß § 6 Abs. 3 des deutschen Konsulargesetzes aufgenommen werden. Es handelt sich hierbei um eine freiwillige Maßnahme. Die Vertretung rät dringend dazu, von dieser Möglichkeit Gebrauch zu machen, damit sie - falls erforderlich - in Krisen- und sonstigen Ausnahmesituationen mit Deutschen schnell Verbindung aufnehmen kann.