Grußworte, Reden und Interviews der Botschafterin

Meinungsfreiheit und Medienpluralismus: Grundwerte unsere Demokratie

„Meinungsfreiheit und ein pluralistisches Medienumfeld sind Grundwerte und als solche nicht verhandelbar. Deshalb sind sie auch Grundvoraussetzungen auf dem Weg zum EU-Beitritt.“, so Botschafterin Susanne Schütz am 10.04.2018 vor Studenten, Professoren und Journalisten an der Universität Tirana anlässlich eines Gastvortrages von Prof. Wiebke Loosen vom Hans-Bredow-Institut für Medienforschung der Universität Hamburg. Lesen Sie hier das ganze Grußwort:

Botschafterin Susanne Schütz

Migrationskonferenz am 16. März 2018

Viele AlbanerInnen verlassen ihr Land auf der Suche nach einem besseren Leben. Wie geht die albanische Regierung mit dieser Herausforderung um? Welchen Beitrag können internationale Partner leisten? Damit befasste sich die Konferenz „Challenges of Migration“, die am 16. März in Tirana stattfand.

Wem gehören die Medien in Albanien?

BIRN Albania und Reporter ohne Grenzen (RSF) haben am 13.03. die Ergebnisse ihrer von der deutschen Bundesregierung unterstützten Untersuchung zu den Eigentumsstrukturen der wichtigsten Medienunternehmen in Albanien vorgestellt. DieStändige Vertreterin der Deutschen Botschafterin, Anke Holstein, betonte, dass Transparenz ein Schlüssel zu aufgeklärtem Medienkonsum ist. Medienpluralismus ist gleichzeitig eine nicht verhandelbare Voraussetzung auf dem Weg in Richtung EU-Mitgliedschaft.

Botschafterin Susanne Schütz

Hochrangige deutsche Wirtschaftsdelegation in Albanien

Botschafterin Schütz: Geschäftsklima weiter verbessern und Korruption und organisierte Kriminalität bekämpfen! Eine Delegation des Ost-Ausschusses der deutschen Wirtschaft besuchte Albanien, um Möglichkeiten für einen Ausbau der deutsch-albanischen Wirtschaftsbeziehungen zu sondieren. Botschafterin Susanne Schütz betonte aus diesem Anlass die Bedeutung weiterer Reformen: „Albanien bietet interessierten Investoren viele Möglichkeiten, etwa in den Bereichen Energie, Infrastruktur, Landwirtschaft und Tourismus. Daher möchte ich die albanische Regierung ermutigen, das Geschäftsklima weiter zu verbessern und den Kampf gegen Korruption und organisierte Kriminalität zu verstärken. Die verbleibenden Monate bis zu einer Entscheidung der EU über die Öffnung von Beitrittsgesprächen sollte die Regierung für entschlossenes Handeln nutzen, um konkrete und nachhaltige Ergebnisse zu erzielen." Deutschland ist derzeit Albaniens zweitwichtigster Handelspartner. Seit 1952 vertritt der Ost-Ausschuss die Interessen der deutschen Wirtschaft im (süd-)östlichen Europa, u.a. mit den Zielen der Intensivierung der Wirtschaftsbeziehungen und der Verbesserung der Handels- und Investitionsbedingungen für deutsche Unternehmen. Aktuell gehören dem Ost-Ausschuss über 200 Mitgliedsunternehmen an – vom Mittelständler bis zu großen börsennotierten Unternehmen.

Deutschland unterstützt ganz konkret bei der Aufarbeitung der Sigurimi-Vergangenheit

Botschafterin Susanne Schütz übergab am 24. Januar 2018 der Behörde für die Aufarbeitung der Akten des früheren Staatlichen Sicherheitsdienstes von Deutschland finanzierte Dokumenten- und Mikrofilmscanner, ein Mikrofilmlesegerät sowie Tablet-Computer. „Fast 30 Jahre nach dem Ende des kommunistischen Albaniens drängt die Zeit die immer noch lückenhafte Aufarbeitung der totalitären Vergangenheit weiterzuführen. Die richtigen Lehren aus der Vergangenheit zu ziehen, wird Albanien nicht nur innergesellschaftlich versöhnen, sondern auch politisch, rechtsstaatlich, wirtschaftlich und kulturell weiter nach vorn bringen.“, so Botschafterin Schütz. Deutschland unterstützt die bereits begonnene Arbeit zur Digitalisierung und Archivierung der Akten der Sigurimi und möchte dazu beitragen, dass die Öffnung der Akten des einstigen Staatssicherheitsdienstes für die Betroffenen und ihre Angehörigen schneller vorankommt.

Botschafterin Susanne Schütz

Neujahrsempfang: 10 Jahre Deutsche Industrie- und Handelsvereinigung in Albanien (DiHA) und 30 Jahre deutsch-albanische entwicklungspolitische Zusammenarbeit

10 Jahre DIHA und 30 Jahre deutsch-albanische entwicklungspolitische Zusammenarbeit waren Anlass und Motto des diesjährigen Neujahrsempfangs von Deutscher Botschaft und DIHA, der gestern die deutsch-albanische Wirtschaft, Regierung und Parlament, Kammern und Verbände zusammenbrachte. Minister Ahmetaj und Gjiknuri, mehrere Vizeminister und Parlamentarier waren gesuchte Gesprächspartner der Wirtschaftsvertreter. Botschafterin Susanne Schütz sah für die bilateralen Wirtschaftsbeziehungen vielfältiges Potenzial und ermutigte die albanische Regierung, ihre Anstrengungen zur Verbesserung des Wirtschaftsklimas weiter fortzusetzen: „Weitere Investoren werden nur dann kommen, wenn die rechtlichen Rahmenbedingungen stimmen und Investoren fair behandelt werden.

Gedenken zum Volkstrauertag

Am 19. November - dem Volkstrauertag - haben Vertreter der deutschen Gemeinde in Tirana der Opfer von Krieg, Gewalt und Verfolgung gedacht. Botschafterin Schütz hielt im Rahmen der Gedenkfeier auf dem deutschen Soldatenfriedhof im großen Park eine Ansprache.

Rede von Botschafterin Schütz bei EURALIUS IV Stakeholders’ Committee Meeting, 08.11.2017

Botschafterin Susanne Schütz unterstrich auf dem gestrigen EURALIUS IV Stakeholders’ Committee Meeting, dass Deutschland sich von der Justizreform und dem Vetting-Prozess in Albanien bald konkrete Ergebnisse erhoffe. Deutschland hat die Justizreform über das EURALIUS IV-Programm die letzten drei Jahre begleitet und wird auch in der Zukunft die Reformprozesse der albanischen Justiz unterstützen.

Konferenz der KAS und der Universität Tirana zum kommunistischen Erbe und öffentlichen Diskurs über das kommunistische Erbe in Südosteuropa, 27.10.2017

Botschafterin Schütz unterstrich die Bereitschaft Deutschlands, seine Erfahrungen mit dem nicht einfachen Umgang mit der eigenen Geschichte zu teilen und Albanien bei der Aufarbeitung der eigenen Geschichte zu unterstützen. Am Ende sei es an den Albanerinnen und Albanern selbst, Antworten auf die offenen Fragen ihrer eigenen Geschichte zu finden.

Botschafterin Schütz eröffnet die Ausstellung „Rosemarie Trockel“ in der Nationalen Kunstgalerie, 24. Oktober 2017

Der Staatspräsident Albaniens, Ilir Meta, und die albanische Kulturministerin, Mirela Kumbaro, eröffneten gestern gemeinsam mit Botschafterin Susanne Schütz die große Rosemarie-Trockel-Ausstellung in der Nationalgalerie Tirana. In ihrer Ansprache wünschte sich Botschafterin Schütz, dass die ausgestellten Werke Trockels auch in Albanien zu Diskurs und Dialog anregen - nicht nur, aber auch über die Rolle der Frau in der Gesellschaft und der Kunstwelt. Der Direktor der Nationalgalerie, Artan Shabani, sowie die Beauftragte des deutschen Instituts für Auslandsbeziehungen (ifa), An Paenhuysen, sprachen ebenfalls anlässlich der Eröffnung.

Botschafterin gedenkt der Hinrichtung von 16 albanischen Parlamentsabgeordneten

Botschafterin Susanne Schütz unterstrich am 10. Oktober anlässlich der Gedenkstunde im albanischen Parlament zum 70sten Jahrestag der Hinrichtung von 16 albanischen Parlamentsabgeordneten, die sich gegen die kommunistischen Verfassung ausgesprochen hatten, durch das kommunistische Regime Albaniens die Bedeutung der Aufarbeitung der eigenen Geschichte. Die vollständige Rede der Botschafterin finden Sie hier:

Eröffnung Deutschlehrertagung Westlicher Balkan in Tirana

Botschafterin Susanne Schütz hat am 06. Oktober die vom Goethe-Institut organisierte regionale Deutschlehrertagung Westlicher Balkan eröffnet. Botschafterin Schütz dankte den Deutschlehrerinnen und Deutschlehrern ausdrücklich für Ihr Engagement und hob den Aspekt der regionalen Zusammenarbeit der Konferenz als besonders positiv hervor.

Rede der Botschafterin Schütz, zum Tag der Deutschen Einheit

Vor 27 Jahren, am 3. Oktober 1990, besiegelten die Bundesrepublik Deutschland und die Deutsche Demokratische Republik die Wiedervereinigung Deutschlands und beendeten damit die lange Phase des Kalten Kriegs in ganz Europa und darüber hinaus. Ich freue mich sehr, dass wir heute Abend zugleich auch den 30. Jahrestag der Wiederaufnahme der Deutsch-Albanischen diplomatischen Beziehungen feiern, die - nach der ursprünglichen Aufnahme der Beziehungen 1922 und einer über 40-jährigen diplomatischen Eiszeit nach dem 2. Weltkrieg - am 2. Oktober 1987 zwischen der alten Bundesrepublik und dem damaligen Albanien unterzeichnet wurden.

Botschafterin Schütz bei der Gedenkveranstaltung in Borova

Gedenkfeier in Borova

Botschafterin Susanne Schütz hat am 6. Juli im Dorf Borova gemeinsam mit Gemeindevertretern, Bürgern und Familienangehörige den Opfern eines von der Deutschen Wehrmacht verübten Kriegsverbrechens gedacht. Hier finden Sie den Text der Ansprache von Botschafterin Schütz bei der Gedenkveranstaltung:

Forum: Albania in its way to EU accession and SDGs

Das Premierministeramt hat am 4. Juli das Forum "Albania in its way to EU accession and Sustainable Development Goals‎" in Tirana organisiert. Lesen Sie hier das Grußwort von Anke Holstein, Geschäftsträgerin a.I.:

Botschafterin Susanne Schütz kündigte die zusätzliche Unterstützung der Bundesregierung

Zusätzliche Unterstützung für Wirtschaftswachstum und Beschäftigungsförderung

Deutschland unterstützt Albanien dabei, das Wirtschaftswachstum im Land anzukurbeln und mehr Albaner in Arbeit zu bringen. Zusätzlich zu bereits bestehenden Projekten hat die Bundesregierung jetzt weitere sechs Millionen Euro zur Verfügung gestellt.  Den Text der Rede finden Sie hier.

Botschafterin Schütz und Energieminister Gjiknuri bei der Unterzeichnung des Abkommens

Energieeffizientes Bauen - mit gutem Beispiel voran!

Erst vergangene Woche hatten Botschafterin Schütz und Energieminister Gjiknuri den Spatenstich gemacht, für die erste Phase der energieeffizienten Rehabilitierung von Studentenwohnheimen der Universität Tirana. Heute wurde für die zweite Phase das Abkommen in Höhe von 6,5 Millionen Euro unterzeichnet. „Wir hoffen, dass diese Sanierungsmaßnahmen auch auf andere Vorhaben zur energetischen Sanierung ausstrahlen“, so Botschafterin Schütz. „Deshalb werden wir in Zusammenarbeit mit der Hochschule Polis Fortbildungen im energieeffizienten Bauen anbieten“, so Schütz weiter. Den Text der Ansprache finden Sie hier.

Botschafterin Susanne Schütz

Moderne Berufsbildung als Plus

Wie können wir mehr junge Menschen davon überzeugen, sich für eine berufliche Ausbildung zu entscheiden? Um diese Fragen ging es am 17. April bei der nationalen Berufsbildungsmesse in Tirana. Botschafterin Susanne Schütz berichtete von den positiven Erfahrungen, die Deutschland mit der dualen Ausbildung gemacht hat: „In Deutschland konkurrieren Unternehmen darum, die besten Köpfe für eine Ausbildung bei ihnen zu gewinnen.“  Schütz verwies auf die langjährige deutsch-albanische Kooperation im Ausbildungsbereich und versprach Unterstützung bei der Einführung eines modernen Berufsbildungssystems in Albanien. Lesen Sie hier das ganze Grußwort:

(v.l.) Energieminister Gjiknuri, Botschafterin Schütz und Bürgermeister Veliaj geben den Startschuss für die Sanierung von Studenten-Wohnheimen Tirana

Energieeffizientes Wohnen für Studenten

Botschafterin Susanne Schütz hat am 25. April gemeinsam mit Bürgermeister Veliaj und Energieminister Gjiknuri den Startschuss für die energieeffiziente Sanierung von Studenten-Wohnheimen in Tirana gegeben. Von der Renovierung sollen rund 2000 Studenten profitieren, die durch neue Heiß- und Wärmesysteme sowie bessere Isolierung in den Genuss besseren Wohnkomforts kommen werden. Die Bundesregierung hat für dieses Vorhaben, das von der KfW umgesetzt wird, 15,5 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. „Damit investieren wir gleich mehrfach in die Zukunft Albaniens“, so Botschafterin Schütz. „Wir verbessern die Lebens- und vor allem auch die Lernbedingungen der Studierenden. Und wir betätigen uns zugunsten von Umwelt- und Klimaschutz“.

Einweihung der Wasserinfrastruktur in Saranda

Grußwort von Botschafterin Schütz im Rahmen der Einweihung der Wasserinfrastruktur in Saranda, 06. April 2017

Wasser ist Leben und genau deshalb ist eine gute Wasserversorgung so wichtig für die Entwicklung eines Landes und die Lebensqualität der Menschen. Botschafterin Susanne Schütz hat am 6. April 2017 die fertig gestellte Wasserinfrastruktur in Saranda eingeweiht, die mit Unterstützung Deutschlands und der EU in den vergangenen eineinhalb Jahren errichtet wurde. 

Grußwort von Botschafterin Schütz im Rahmen des Baubeginns der 2. Phase des FZ-Vorhabens 110-KV Ringleitung Südalbanien, 05.04.2017

Eine sichere Energieversorgung ist Grundlage für Entwicklung in vielen Bereichen: Institutionen, Krankenhäuser, Schulen können besser arbeiten und die Lebensqualität der Menschen verbessert sich. Botschafterin Susanne Schütz hat am 5. April 2017 die zweite Phase des Baus einer 110-KV Ringleitung in Orikum eröffnet. Rund 49 Millionen Euro hat Deutschland für dieses Projekt zur Verfügung gestellt.

MP Bouffier begrüßt Stipendiaten

Treffen Botschafterin Schütz mit Stipendiaten „HESSEN-WUS Stipendienprogramm"

Botschafterin Susanne Schütz hält Ansprache bei der Vorstellung des Stipendienprogramms für hochqualifizierte Studierende. Den Text der Ansprache finden Sie hier.

Botschafterin Schütz bei der Festveranstaltung des CHW in Pogradec

Botschafterin Schütz zu Besuch in Pogradec

Am Dienstag, den 28. Februar 2017 hat Botschafterin Schütz an einer Festveranstaltung zum 25-Jähringen Jübiläum des Christlichen Hilfsvereins Wismar (CHW) in Pogradec teilgenommen. Den Text der Ansprache finden Sie hier.

Botschafterin Schütz und der französische Botschafter Bernhard Fitoussi

Botschafterin Schütz und der französische Botschafter Fitoussi gemeinsame Interview in der Tirana Times

Am 22.1.1963 unterzeichneten Bundeskanzler Konrad Adenauer und der französische Staatspräsident Charles de Gaulle den Élysée-Vertrag, der Grundstein für die deutsch-französische Freundschaft. In einem gemeinsamen Interview in der Tirana Times gehen Botschafterin Schütz und der französische Botschafter Bernhard Fitoussi auf Lehren aus der Geschichte und aktuelle Herausforderungen ein.

Unterstützung für das Fotografiemuseum Marubi in Shkodra

Deutschland unterstützt das Fotografiemuseum Shkodra mit Spezialmaterial dabei, seine wertvollen Negative zu schützen und sachgemäß zu archivieren. Botschafterin Schütz hat am 17. Januar 2017 offiziell 7000 Archivboxen und 82.000 Umschläge übergeben, die mit Mitteln des Kulturerhalt-Programms des Auswärtigen Amts angeschafft wurden.

Grußworte, Reden und Interviews der Botschafterin

Botschafterin Susanne Schütz