MNA-Reha-Zentrum in Pogradec eröffnet

Eduart Kapri, Bürgermeister von Pogradec; Peter Braun, 2. Vorsitzender des MNA; Matthias Roller, 1. Vorsitzender des MNA; Anke Holstein, ständige Vertreterin des Botschafters Bild vergrößern Eduart Kapri, Bürgermeister von Pogradec; Peter Braun, 2. Vorsitzender des MNA; Matthias Roller, 1. Vorsitzender des MNA; Anke Holstein, ständige Vertreterin des Botschafters (© Deutsche Botschaft Tirana) Feierliche Eröffnung: Der Verein Medizinische Nothilfe Albanien hat gemeinsam mit Anke Holstein, Ständige Vertreterin des Botschafters und Eduart Kapri, Bürgermeister von Pogradec, sowie zahlreichen Gästen am 9. Oktober die Eröffnung des MNA-Reha-Zentrums in neuen Räumlichkeiten begangen.

Der Verein Medizinische Nothilfe Albanien aus Görlitz setzt sich seit mehr als 20 Jahren für die Verbesserung der Lebensqualität von Menschen mit Behinderungen in Albanien ein. Den Umbau hat die Deutsche Botschaft im Rahmen eines Kleinstprojekts mit 12000 Euro unterstützt. Mit diesen Mitteln wurde die Küche behindertengerecht ausgestattet – unter anderem mit einer höhenverstellbaren Spüle und einem höhenverstellbaren Herd – und der Einbau von Fenstern und Türen im MNA-Reha-Zentrum finanziert.

Außenansicht des neuen MNA-Reha-Zentrums Bild vergrößern Außenansicht des neuen MNA-Reha-Zentrums (© Deutsche Botschaft Tirana) Das MNA-Reha-Zentrum hat neben Behandlungsräumen eine eigene Werkstatt, in der Prothesen angefertigt werden können, sowie ein Café, das als Aufenthalts- und Begegnungsort für Menschen mit Behinderung und deren Freunden und Bekannten sowie Besuchern der Einrichtung dient. Außerdem bietet der Verein Ausbildungs- und Fortbildungsmöglichkeiten im Kranken- und Pflegebereich an. Damit soll langfristig ein flächendeckender Wandel im Gesundheitswesen in Albanien herbeigeführt werden, der durch einheimische Kollegen selbständig entwickelt, aufgebaut und betrieben wird.

Das MNA-Reha-Zentrum versorgt Menschen mit Behinderung jedweder Art aus allen Teilen Albaniens.